HABICHTSWALDKLINIK
Abteilung Onkologie

Die integrative Onkologie vereint universitäre Medizin,
 Naturheilkunde und Psychoonkologie

Unser Informationsservice zum Thema:

Leukämie ©

Formen der Leukämie

Wir unterscheiden die akute lymphatische Leukämie (ALL), die akute myeloische Leukämie (AML), die chronische lymphatische Leukämie (CLL) sowie die chronische myeloische Leukämie (CML). Eine Sonderform stellen sog. myelodysplastische Syndrome dar (MDS), die in Leukämie n übergehen können. 

Zellen des Blutes 

Im Blut unterscheidet man die weißen Blutkörperchen, die roten Blutkörperchen und die Blutplättchen. Die weißen Blutkörperchen werden weiter differenziert in Lymphozyten mit den Untertypen der T- und B-Lymphozyten sowie der NK-Zellen, wobei die T-Lymphozyten weiter unterschieden werden in T-Helfer (T1- und T2-Helferzellen) sowie T-Suppressorzellen. Außerdem zählen zu den weißen Blutkörperchen die sog. Granulozyten mit den Unterformen der neutrophilen, eosinophilen und basophilen Granulozyten und die Monozyten.  

Die Blutzellen entwickeln sich im Knochenmark aus sog. Stammzellen (Blasten) über verschiedene Reifungsstufen zu den reifen Zellen, die dann ins Blut ausgeschwemmt werden. 

Akute lymphatische Leukämie 

Die akute lymphatische Leukämie tritt vorwiegend bei Kindern, seltener bei Erwachsenen auf. Als Risikofaktoren gelten eine Knochenmarkschädigung durch ionisierende Strahlen, Benzol und andere chemische Mittel, Chemotherapeutika, eine medikamentös erfolgte Immunsuppression und außerdem bestimmte genetische Risikofaktoren. Die akute lymphatische Leukämie wird unterschieden in verschiedene Subtypen, je nachdem, welche Population von Lymphozyten vermehrt ist. 

Im Blutbild lassen sich die typischen Leukämie zellen in Form von Blasten des lymphatischen Systems nachweisen. Im Knochenmark verdrängen diese krankhaften Zellen die normalen blutbildenden Zellen, was in der Folge zu einer Verminderung der roten Blutkörperchen und der Blutplättchen führen kann.

Die akute lymphatische Leukämie wird eingeteilt nach der sog. FAB-Klassifikation in die Formen L1, L2 und L3. Außerdem kann durch Oberflächenmerkmale (sog. CD-Merkmale) der Immunphänotyp bestimmt werden.

Durch Untersuchungen von genetischen Ausprägungsmerkmalen können weitere Unterscheidungen getroffen werden. Die aktuelle Forschung arbeitet daran, hierdurch angepasst an unterschiedliche Prognosen verschiedene Erkrankungsformen herauszuarbeiten, die dann auch unterschiedlichen Therapien zugeführt werden.  

Leukämie: Diagnosestellung 

Anfänglich kommt es zu wenig charakteristischen Allgemeinsymptomen wie Schwäche und Appetitlosigkeit. Im Blut zeigen sich eine Blutarmut (Anämie) sowie eine Verminderung der Blutplättchen (Thrombopenie), die zu Blutungen führen kann. Durch eine Verminderung der Abwehrzellen (Granulozyten) kann es zu gehäuften Infektionen kommen. Die Leukämiezellen können auch Organe wie Leber, Milz, Lymphknoten und das Gehirn befallen. Der Nachweis erfolgt durch eine Punktion des Knochenmarks im Bereich des Beckenkammes.

Leukämie: Therapie

Die Therapie der ALL erfolgt angepasst an das Risiko in Form von Studienprotokollen. Sie sollte an speziell ausgewiesenen Zentren durchgeführt werden. Die Therapie besteht aus einer Chemotherapie, bei der verschiedene Chemotherapeutika kombiniert werden. Die Therapie wird in mehreren Phasen durchgeführt, die als Vorphase, Induktion und Konsolidierung bezeichnet werden. Gegebenenfalls muss eine Chemotherapie auch mit Gabe in den Liquor (das sog. Hirnwasser) erfolgen. Außerdem wird vielfach eine Bestrahlung des Gehirns durchgeführt. 

In Studien wird geprüft, inwieweit eine Hochdosis-Chemotherapie sinnvoll ist. In der Regel schließt sich an die letzte Chemotherapie im Rahmen der Konsolidierung eine Erhaltungstherapie an.

Eine Sonderform stellt die sog. Philadelphia-Chromosom-positive ALL dar, bei der der Einsatz des neuen Mittels Imatinil erprobt wird.

Die Forschung hat in den vergangenen Jahren erhebliche Fortschritte in der Behandlung der ALL gemacht, so dass eine hohe Heilungsrate zu erzielen ist. 

Leukämie: Nachsorge und Rezidiv 

Die Nachsorge erfolgt über Jahre engmaschig alle 1-2 Monate nach speziell vorgegebenen Untersuchungsprotokollen. Im Falle eines Rezidivs werden erneut Chemotherapien und Hochdosis-Chemotherapien eingesetzt.

Akute myeloische Leukämie 

Die AML tritt zunehmend im höheren Lebensalter auf. Als Risikofaktoren gelten Knochenmarksschädigungen durch ionisierende Strahlen, Chemotherapeutika, Benzol und Rauchen. Eine Vorform der AML kann das sog. Myelodysplastische Syndrom sein, bei dem es zu einer verminderten Bildung der drei Zellreihen des Blutes (weiße und rote Blutkörperchen sowie Blutplättchen) kommt.

Auch bei der AML lassen sich typische genetische Veränderungen nachweisen, die zunehmend erforscht werden und als Prognosefaktoren für die individuelle Auslegung der Therapie genutzt werden. 

Leukämie: Diagnose 

Die Diagnose der akuten myeloischen Leukämie erfolgt aus dem Blutbild, indem neben den üblichen Blutzellen auch Blasten erscheinen. Außerdem kommt es durch eine Verdrängung der normalen Blutbildung im Knochenmark zu einer Blutarmut (Anämie) sowie einer Thrombopenie (Verminderung der Blutplättchen) mit entsprechender Blutungsneigung. Auch bei der AML sind die normalen Abwehrzellen vermindert, so dass es zu einer gehäuften Infektneigung kommt. Im Knochenmark lassen sich die Blasten der myeloischen Zellen nachweisen.

Leukämie: Therapie 

Die Therapie der AML erfolgt nach Einteilung in bestimmte Risikogruppen. Wie bei der ALL kommen Kombinationen von verschiedenen Chemotherapeutika nach bestimmten Protokollen zum Einsatz. Die Therapie sollte in erfahrenen Zentren und möglichst im Rahmen von Studien durchgeführt werden. Die Therapie gliedert sich in mehrere Schritte, die als Induktion, Konsolidierung und Erhaltung bezeichnet werden.

In Studien wird ebenfalls überprüft, welchen Stellenwert die Hochdosis-Chemotherapie mit Stammzelltransplantation hat. 

Leukämie: Nachsorge und Rezidiv 

Die Nachsorge der AML erfolgt über Jahre engmaschig alle 1-2 Monate nach Studienprotokoll, beim Auftreten eines Rezidivs stehen spezielle Rezidivprotokolle zur Verfügung. 

Behandlung der älteren Patienten 

Da die AML eine Erkrankung ist, die im zunehmenden Lebensalter gehäuft auftritt, stehen wir besonders häufig vor der Situation, alten Patienten, die auch andere Erkrankungen z. B. der Herzkreislauforgane oder der Nieren haben, eine passende Therapie anbieten zu müssen. Hierbei muss die individuelle Situation des Patienten berücksichtigt werden. Ziel dieser Behandlung ist dann oftmals nicht mehr eine Heilung von der AML, sondern eine Verbesserung der Lebensqualität und Linderung von Symptomen unter Berücksichtigung einer möglichst nebenwirkungsarmen Chemotherapie. Neben klassischen Chemotherapiemitteln werden in letzter Zeit Medikamente entwickelt, die bestimmte Stoffwechselschritte in der Leukämiezelle blockieren.

Myelodysplastische Syndrome (MDS)

Myelodysplastische Syndrome ähneln im Endstadium der akuten Leukämie. Am Anfang kommt es zu einer langsam fortschreitenden Veränderung des Blutbildes mit Blutarmut und Auftreten von charakteristischen den Leukämiezellen sehr ähnlichen sog. „Blasten“.

Myelodysplastische Syndrome werden bei älteren auch an anderen Krankheiten leidenden Patienten symptombezogen behandelt. Blutübertragungen können unterstützend wirken.

Bei sonst gesunden und jüngeren Patienten erfolgt eine Hochdosis-Chemotherapie.

Neu entwickelt wurde Lenalidomid, ein Abkömmling des Thalidomids, das insbesondere bei einer bestimmten Form des MDS helfen kann. Auch beim MDS können Medikamente, die zu einer Differenzierung der Blasten zu normalen Zellen führen können, hilfreich sein.

Chronische myeloische Leukämie 

Die CML kann in allen Altersgruppen auftreten, der Schwerpunkt liegt jedoch zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr. Als Risikofaktoren gelten: eine Strahlenexposition, Benzol und andere chemische Substanzen, Chemotherapeutika und eine Immunsuppression. Bei vielen Patienten lässt sich eine Chromosomenveränderung in Form der sog. Translokation t (9;22) nachweisen. Nach dem Ort der Erstentdeckung wird dies als Philadelphia-Chromosom bezeichnet.  

Im Knochenmark kommt es zu einer Vermehrung einer sog. pluripotenten Stammzelle. Dies führt im Blutbild zur deutlichen Vermehrung der Leukozyten, wobei alle Ausreifungsstufen im Blutbild, also nicht nur die Blasten wie bei der akuten Leukämie, vertreten sind. Die CML verläuft in mehreren Phasen, initial besteht eine chronische Phase, deren Verlauf unterschiedlich lang sein kann, dann kommt es zu einer raschen Zunahme der peripheren Leukozytenzahlen in der sog. akzelerierten Phase mit einem anschließenden Blastenschub, der einer akuten Leukämie gleicht.  

Leukämie: Symptome der CML 

Durch die Vermehrung der Leukozyten kann es zu Gefäßverschlüssen durch Thromben kommen, außerdem weisen viele Patienten auch ein Vermehrung der Blutplättchen (Thrombozyten) auf, die gleichzeitig aber auch eine Funktionsstörung aufweisen können, so dass es sowohl zu vermehrter Blutgerinselbildung (Thromben) als auch zu vermehrten Blutungen kommen kann. Durch eine Verminderung der normalen funktionsfähigen weißen Blutkörperchen kommt es zu einer vermehrten Infektneigung. Durch die allgemeine Vermehrung der Blutzellzahl wird die Fließfähigkeit des Blutes vermindert (Hyperviskosität), was in weit fortgeschrittenen Stadien zu Organfunktionsverlusten, z. B. zu Störungen der Gehirnfunktion, führen kann. 

Leukämie: Therapie der CML 

Die Therapie der CML erfolgt angepasst an die individuelle Situation des Patienten und die Phase seiner Erkrankung.

In der chronischen Phase hat sich in den letzten Monaten durch Einführung des neuen Medikamentes Imatinib (Glivec®) eine neue Situation ergeben. Imatinib kann die chronische Phase der CML bei einer hohen Zahl von Patienten für eine lange Zeit gut kontrollieren und auch zu einer kompletten Rückbildung der krankhaften Zellen führen. Ob es auch unter Imatinib zu einer endgültigen Heilung kommen kann, ist noch nicht geklärt. Wenn die Krankheit unter einer Imatinibtherapie wieder aktiv wird, was durch regelmäßige Laborkontrollen überwacht wird, dann kann zunächst versucht werden, die Dosis zu erhöhen. Mittlerweile gibt es - wenn dies nicht erfolgreich ist - zwei weitere Medikamente (Dasatinib und Nilotinib), die bei der Resistenz gegen Imatinib helfen können.

Weitere Therapieverfahren sind die Immuntherapie mit Interferon, ggf. kombiniert mit dem Zytostatikum Cytarabin, klassische Chemotherapeutika bei der CML sind Hydroxyharnstoff und Busulfan.  

Die bisher einzige bewiesene Heilungsmöglichkeit der CML, die insbesondere bei jungen Patienten eingesetzt wird, ist die Hochdosis-Chemotherapie mit anschließender Stammzelltransplantation vom Fremdspender.  

Momentan ist noch nicht geklärt, in welcher Reihenfolge diese verschiedenen Therapiemöglichkeiten dem Patienten angeboten werden sollen. Aufgrund der guten Verträglichkeit und der hohen Erfolgsrate wird häufig mit Imatinib begonnen. Ob jedoch bei jungen Patienten primär eine Hochdosis-Chemotherapie angestrebt werden sollte, wird in den Zentren unterschiedlich gehandhabt. 

Die Therapie der akzelerierten Phase kann durch eine Umstellung einer bestehenden Chemotherapie erfolgen oder in Form einer Hochdosis-Chemotherapie mit Stammzelltransplantation durchgeführt werden.  

Entwickelt sich beim Patienten eine Blasenkrise, so wird analog zur akuten myeloischen Leukämie behandelt.

Chronische lymphatische Leukämie

Bei der chronischen lymphatischen Leukämie kommt es zu einer Vermehrung der Lymphozyten im Blutbild. Die CLL wird unterteilt in die B-CLL, die T-CLL sowie Vorstufen-CLL.

Die Stadieneinteilung der CLL kann nach zwei Klassifikationen erfolgen. Wir unterscheiden die Klassifikation nach Ray in die Stadien 0 - IV oder nach Binet in die Stadien A-C. Die Stadieneinteilung erfolgt nach Lymphozytenzahl, Lymphknotenvergrößerungen, Leber- und Milzvergrößerung, Blutarmut (Anämie), Thrombozytenverminderung (Blutplättchenverminderung) sowie B-Symptome. Hierzu zählen Fieber, Nachtschweiß und Gewichtsverlust. 

Leukämie: Diagnostik 

Die Diagnostik der CLL erfolgt klassisch aus dem Blutbild, ggf. wird eine Sonographie der Leber und Milz durchgeführt, außerdem erfolgen weitere Laboruntersuchungen, eine ergänzende Punktion des Knochenmarkes und ggf. eine Entnahme von Lymphknoten zur feingeweblichen Untersuchung. 

Leukämie: Therapie 

Die Therapie der CLL erfolgt angepasst an den Verlauf der Erkrankung. Die CLL tritt typischerweise im höheren Lebensalter auf und kann über Jahre einen schleichenden, den Patienten in keiner Weise beeinträchtigenden Verlauf aufweisen, so dass in den ersten Stadien in der Regel keine Therapie notwendig ist. Die engmaschige Überwachung ist ausreichend, um beim Fortschreiten der Erkrankung rechtzeitig eine gezielte Therapie einzuleiten.

In Studien wird derzeit überprüft, ob insbesondere bei jungen Patienten ein frühzeitiger Therapiebeginn mit einer Chemotherapie vorteilhaft ist. 

Zur Therapie der CLL stehen verschiedene Chemotherapeutika zur Verfügung, in der Regel wird mit einer Monotherapie begonnen, aber auch Kombinationstherapien kommen zum Einsatz. In Studien wird die Hochdosis-Chemotherapie mit Stammzelltransplantation bei jüngeren Patienten erforscht. 

Wirksame Chemotherapiemittel sind Chlorambucil, Bendamustin, Fludarabin, Cladribin, Cyclophosphamid. Auch der Antikörper Alemtuzumab kann die Krankheit zur Rückbildung bringen.

Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit Leukämie in der Habichtswaldklinik Kassel 

Patienten mit Leukämie n können sich in unserer Klinik jederzeit zur Einholung einer zweiten Meinung (Second opinion) vorstellen. Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass bei akuten Leukämien in der Regel ein rascher Handlungsbedarf besteht, so dass keine Zeit durch einen unnötigen Aufenthalt in unserer Klinik vergehen sollte. 

Patienten mit Leukämie können mit einer Chemotherapie behandelt werden. Die Durchführung einer Chemotherapie, wie sie für eine akute Leukämie oder ein hoch malignes Lymphom erforderlich ist, sollte jedoch in spezialisierten Zentren erfolgen. Hochdosis-Chemotherapie und Stammzelltransplantation bedürfen der frühzeitigen Abklärung Vorausplanung, wie sie in der Regel nur in Universitäts- und Schwerpunktkliniken geleistet werden kann.  

Antikörpertherapien, Erhaltungstherapien mit Interferon oder Chemotherapien bei malignen Lymphomen sowie beim Hodgkin-Lymphom können in unserer Klinik durchgeführt werden. 

Für Patienten mit Leukämie bieten wir neben der klassischen Rehabilitation die Möglichkeit von an die aktuelle Therapie angepassten mit den Akutkrankenhäusern abgestimmten Kurzaufenthalten zum Wiederaufbau der Kräfte an, die zwischen die Behandlungsabschnitte geschoben werden können. Dabei stehen den Patienten sowohl die Möglichkeiten unserer rehabilitativen Therapien als auch die Unterstützung durch ein in der Akutversorgung von Patienten erfahrenes Team zur Verfügung.

Um dieses Angebot zu nutzen ist aufgrund der notwendigen intensiven Abstimmung zwischen dem den Patienten versorgenden Zentrum und uns eine individuelle Absprache mit unserem Aufnahmearzt erforderlich.  

Anschlussheilbehandlung und Rehabilitation in der Habichtswaldklinik Kassel 

Für Patienten nach Abschluss der Chemotherapie kann eine Anschlussheilbehandlung in unserem Hause durchgeführt werden. Auch im weiteren Verlauf der Erkrankung können Rehabilitationsmaßnahmen erfolgen. 

Als Bestandteile einer ganzheitlichen Abteilung tragen alle unsere therapeutischen Angebote gemeinsam zu der Wiedererlangung der Einheit von Körper, Geist und Seele bei. Patienten, die zu einer Anschlussheilbehandlung im Rahmen einer Rehabilitation zu uns kommen, erfahren eine intensive Begleitung der Therapie, die zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit und Lebensqualität führen soll.  

Der Wunsch der Patienten nach einer begleitenden naturheilkundlichen Therapie wird an uns besonders häufig herangetragen. Wir versuchen, durch ausgewählte naturheilkundliche Maßnahmen Folgeerscheinungen der Erkrankung bzw. der Therapie zu lindern. Der oft geäußerte Wunsch des Patienten nach das Immunsystem stimulierenden naturheilkundlichen Therapien wie einer Thymus- oder Misteltherapie ist jedoch bei Leukämie und Lymphomen ausgesprochen kritisch zu bewerten, so dass wir eine Anwendung dieser Präparate nicht empfehlen, da nicht auszuschließen ist, dass auch ein Wachstumsreiz auf die Krebszellen wirken kann. 

Eine Stärkung des Immunsystems kann durch eine ausgewogene Ernährung, evtl. unterstützt durch eine orthomolekulare Therapie mit gezieltem Ausgleich von Defiziten in der Vitamin- und Spurenelementversorgung, eine begleitende körperliche Aktivierung durch Krankengymnastik und Sporttherapie sowie ausgleichende psychoonkologische Gespräche und das Erlernen von Entspannungsverfahren erreicht werden. 

Ganzheitliche Medizin bedeutet für den Krebspatienten eine Berücksichtigung aller Dimensionen des Lebens, also neben rein körperlichen Gesichtspunkten auch die geistigen und seelischen Aspekte.

Viele Therapieansätze aus der Ganzheitsmedizin zielen nicht direkt auf die Zerstörung des Tumors sondern auf die Stärkung der körpereigenen Kräfte und die Förderung der Gesundung (siehe auch meinen Beitrag zur Salutogenese). 

Eine begleitende und wieder aufbauende psychologische Betreuung soll die Erfahrung der lebensbedrohlichen Erkrankung überwinden helfen und ein positives Gestalten der eigenen Zukunft ermöglichen. Speziell onkologisch erfahrene Psychotherapeuten begleiten unsere Patientinnen in Gruppentherapien und Einzeltherapien. Durch Einzeltherapien ist es möglich, nicht nur die unmittelbare Verarbeitung der Krebsdiagnose, sondern auch in der Lebensgeschichte der Patienten liegende Probleme zu thematisieren und gezielt zu bearbeiten.

Wesentlich tragen die Mitarbeiter der Krankengymnastik und der Bäder- und Massageabteilung dazu bei, dass der Patient körperliches Wohlbefinden wiedererlangt. Im Rahmen der Krankengymnastik, Sporttherapie und in der Massage- und Bäderabteilung werden verschiedene Therapieformen eingesetzt, um gezielt die körperliche Leistungsfähigkeit zu verbessern und wieder Zutrauen in den eigenen Körper zu finden und auch auf diesem Weg einen höhere Lebensqualität zu erreichen.

Defizite im Bereich der kognitiven Fähigkeiten können gezielt in der Ergotherapie behandelt werden, ebenso Schädigungen der Sensibilität und Motorik. 

Ernährung ist ein wesentlicher Bestandteil einer ganzheitlichen Therapie. Es gibt keine gezielte Krebsdiät, die den Tumor beseitigen könnte, aber durch eine gesunde Ernährung kann viel zur Stärkung des Körpers beigetragen werden, Dabei muss die Krankheitsgeschichte des Patienten berücksichtigt werden. Deshalb bieten wir verschiedene Formen einer vollwertigen Ernährung und Vitalkost (ausgewogenen Form der Makrobiotik) aber auch alle medizinisch erforderlichen Diäten an. Darüber hinaus können Patienten in unserem Haus die ayurvedische Ernährung kennen lernen.

Bei der Diagnose Krebs taucht bei vielen Patientinnen die Frage nach dem Sinn auf. Hier bietet unsere Klinik einzigartige Möglichkeiten, auf freiwilliger Basis verschiedene Angebote zu nutzen, um sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Wesentlich zur Wiedererlangung der eigenen Kräfte und Freude am eigenen Schaffen ist die freiwillige Teilnahme am kreativen Angebot.

Patienten, die mit fortgeschrittenen Tumorerkrankungen in unser Haus kommen, werden umfassend und vertrauensvoll über das für und wider jedes Behandlungsschrittes sorgfältig in Gespräch zwischen Arzt und Patient aufgeklärt. Die Behandlung von Schmerzen ist ein vorrangiges Ziel einer interdisziplinären Sichtweise von Ärzten, Pflegekräften, Therapeuten und Psychologen. 

Eine besondere Form der Anschlussheilbehandlung bieten wir für Patienten nach Hochdosis-Chemotherapie mit autologer oder allogener Stammzelltransplantation an. Diese Patienten werden auf einer spezialisierten Station besonders intensiv von geschultem Pflegepersonal und entsprechend ausgebildeten Ärzten betreut. In einem multiprofessionellen Team mit Krankengymnasten und Masseuren wird zunächst auf der Station, bei weiterer Mobilisierung auch in den Therapieabteilungen eine sehr individuelle Betreuung des Patienten erreicht.

Auch hier stehen psychoonkologisch erfahrene Therapeuten dem Patienten auf Wunsch zur Seite.

Die Ernährung für Patienten nach einer Transplantation ist auf die speziellen Besonderheiten dieser Patientengruppe ausgerichtet, aber von Beginn an auch an den Kriterien einer möglichst ausgewogenen vollwertigen Ernährung orientiert. 

Die Anschlussheilbehandlung und Rehabilitation von Patienten mit Leukämien und Lymphomen, insbesondere von Patienten nach Hochdosis-Chemotherapie und Stammzelltransplantationen erfolgt in sehr enger Abstimmung mit dem erstbehandelnden Zentrum und in enger Anknüpfung an die die Nachsorge durchführenden wohnortnahen ärztlichen Kollegen.

Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit
 © Dr. Jutta Hübner, Onkologie

Animationen animierte Augen

Weitere Medizinische Informationen und Links für Patienten und Interessierte - von Akute Leukämie bis Zweite Meinung -  finden Sie hier.

Die „Komplementäre Onkologie“ von Jutta Hübner: Ein Buch, das Sie als Onkologe oder als Hausarzt, Internist, Gynäkologe oder Urologe, der mit Krebspatienten konfrontiert ist, immer wieder konsultieren werden. Alle Komplementärsubstanzen als Patienteninformation auf CD-ROM!

  Weitere Informationen und Bestellformular finden Sie hier:
Komplementäre Onkologie, Supportive Maßnahmen und evidenzbasierte Empfehlungen

Zur Klärung weiterer medizinischer Fragen und Behandlungs- bzw. Therapiemöglichkeiten steht Ihnen unser Chefarzt im persönlichen Gespräch gerne zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie zuvor einen Termin in unserer Privatambulanz.

Sagen Sie uns ruhig mal Ihre Meinung!
Oder stellen Sie Ihre Fragen -
klicken Sie uns hier an...

Sie möchten diesen Artikel ausdrucken? Markieren Sie den gewünschten Text, gehen Sie in der Symbolleiste auf "Datei", dann auf "Drucken", danach "Markierung" anklicken und dann erst drucken, denn sonst verlieren Sie durch die nachfolgende Themenübersicht unnötiges Papier.

Aktualisiert: Juni 2010

Weitere Informationen zu Krankheiten finden Sie bei der Wicker-Gruppe unter www.informationen-zu-krankheiten.de. Info-Material zur Klinik anfordern: www.wicker-gruppe.de/infomaterial-anfordern.html

Die Klinik ist nach den Qualitätsgrundsätzen der DIN-EN ISO 9001 zertifiziert.  

Unsere Klinik ist von allen gesetzlichen Krankenversicherungen in Deutschland nach § 111 als Rehabilitationsklinik anerkannt. Wir sind außerdem von allen privaten Krankenkassen als gemischte Anstalt anerkannt. Die Kostenübernahme muss aber zuvor bei dem jeweiligen Kostenträger beantragt werden. Bei Rückfragen bezügl. der Kostenübernahme können Sie sich gerne an unseren Verwaltungsleiter, Herrn Schenk, wenden (Servicetel.: 0800 / 8 90 11 00, Tel.: 0561-3108-621, E-Mail)

Weitere Fragen?
Schicken Sie uns eine Email

info@habichtswaldklinik.de

0561 - 3108 - 622

Habichtswaldklinik

· Impressum · Anfahrt

Wigandstraße 1 · 34131 Kassel - Bad Wilhelmshöhe (Germany)
Telefon +49 (0) 56 1-3108-0 · Telefax 31 08 - 128

Servicetelefon 0800 / 8 90 11 00 · Info-Fax 0800 / 7 32 73 80

Haftungshinweis:
Für die gemachten Angaben wird keine Gewähr übernommen; im Einzelfall ist immer ein Arzt zu konsultieren! Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.